Hier ist sie: Die große Verletzungsbilanz der Bundesligisten zum Jahresende. Welche Vereine hatten besonders mit Verletzungen zu kämpfen? Wer kam weitestgehend verletzungsfrei durch? Die Daten:

Grafik: Die Verletzungstabelle zur Winterpause 2017/18. Leipzig hatte die wenigsten, Mainz die meisten Verletzungen.

English version

Wie immer zählen die Verletzungstage

Auch diesmal stehen die Verletzungstage bei der Berechnung der Tabelle im Mittelpunkt, also die Tage, an denen ein Spieler seinem Verein wegen einer Verletzung oder Erkrankung fehlte. Entscheidend ist die Summe aller Verletzungstage, dividiert durch die Kadergröße des jeweiligen Vereins – denn natürlich haben Vereine mit größerem Kader auch erstmal mehr Verletzungstage. Heraus kommt am Ende die durchschnittliche Anzahl an Verletzungstagen pro Spieler für jedes Team. “Halbe” Spieler entstehen durch Zu- bzw. Abgänge in der Winterpause.

RaBa Leipzig neuer Spitzenreiter

Nach dem Abstieg des Vorjahressiegers FC Ingolstadt gibt es einen neuen Spitzenreiter: Rasenball Leipzig hat die ohnehin gute Position des Vorjahres (5. Platz) noch einmal verbessern können und liegt mit durchschnittlich nur 13 Verletzungstagen pro Spieler auf Platz 1.

Knapp dahinter: Der FC Augsburg (13,88 Tage, letztes Jahr noch 14.). Und ein weiterer Dauergast in der Spitzengruppe: Hoffenheim (18,97 Tage pro Spieler).

Hinten: Die alten Bekannten und ein Absturz

Am Tabellenende finden sich viele Altbekannte: Borussia Dortmund (32,24 Tage, 14.), Borussia Mönchengladbach (33,10 Tage, 15.) und Eintracht Frankfurt (37,81 Tage, 16.) kommen einfach nicht hinten raus. Die Eintracht hat sogar numerisch gesehen die meisten Verletzungstage (1361), vor allem wegen der vielen Langzeitverletzten (Meier, Fabián, Mascarell und Co.). Aber immerhin vorgesorgt: Durch viele zusätzliche Neuzugänge ist die Kadergröße zwar angeschwollen, das wirkt sich aber positiv auf den Score aus.

Aufsteiger VfB Stuttgart ist verletzungstechnisch denkbar schlecht in die Bundesliga zurückgekehrt: 38,22 Tage pro Spieler bedeuten Platz 17. Schlechter ist nur ein einziger Verein: Mainz 05 kommt auf 40,27 Tage. Das ist ein regelrechter Absturz: im Vorjahr waren die Rheinhessen noch 7.

Bayern wieder leicht abgestürzt, Schalke verbessert

Bei Bayern München geht das Rauf und Runter der vergangenen Jahre weiter: In der aktuellen Tabelle liegt der Rekordmeister mit 31,04 Verletzungstagen pro Spieler auf Platz 12. Das ist ein leichter Rückfall im Vergleich zum Vorjahr (9. Platz zum Saisonende).

Besser sieht es auf Schalke aus: Der Höhenflug in der Bundesliga könnte auch mit den geringen Verletzungssorgen zu tun haben. Das Team von Neu-Trainer Domenico Tedesco liegt in der Winterpause in der Verletzungstabelle auf einem sehr guten sechsten Rang (22,42 Tage).

Wenig ausgewirkt auf die Bundesligaposition hat sich die Verletzungsfreiheit hingegen bei Werder Bremen: Platz 5 in der Verletzuzngstabelle (22,27 Tage pro Spieler) ist verglichen mit Rang 16 im Vorjahr ein Riesensprung – in der Bundesliga kämpft das Team dennoch weiter gegen den Abstieg.